01
02
03

Förder​möglichkeiten

Für Photovoltaikanlagen gibt es ein Förderprogramm des Bundes.
Ab Januar 2018 wird diese Förderung neu durch die Firma Pronovo AG abgewickelt. Es gibt die Einmalvergütung (EIV) für Anlagen < 100 kWp und > 100 kWp. Weiterhin gibt es das Einspeisevergütungssystem (EVS).

Förderprogramme Erneuerbare Energien

04.01.2018

Anpassung Förderfond und Ablösung KEV durch Einspeisvergütungssystem (EVS)

Im Zuge der Firmengründung der Pronovo AG erfolgt die Auflösung der Stiftung „Kostendeckende Einspeisevergütung“ (KEV). Mit diesem Schritt geht die Verwaltung des Förderfonds mit den finanziellen Mitteln zur Deckung der Kosten der KEV und Einmalvergütungen, der Kosten von dessen Vorgänger-Fördermodell „Mehrkostenfinanzierung“ (MKF) sowie der Kosten für alle weiteren im Energiegesetz festgelegten Förderprogramme von der Stiftung KEV ans Bundesamt für Energie (BFE) über.

Mit dem neuen Energiegesetz wird per Anfang 2018 die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) durch ein Einspeisevergütungssystem (EVS) abgelöst. Das neue Vergütungssystem betrifft sowohl Neu- als auch bestimmte grosse Bestandsanlagen in der bisherigen KEV. Die Einmalvergütung für Photovoltaikanlagen wird neu auch auf grosse Anlagen erweitert. Swissgrid wird sämtliche Anlagenbetreiber über die Folgen des neuen Energiegesetzes individuell informieren. Alle Anlagenbetreiber und Antragsteller in der KEV bzw. auf der Warteliste, d.h. etwa 50‘000 Adressaten, bekommen im Laufe des Dezembers 2017eine schriftliche Information.

Weitere Informationen: info@pronovo.ch oder unter der Telefonnummer +41 848 014 014.

Einspeisevergütungssystem EVS

Die Einspeisevergütung EVS ist ein Förderprogramm für erneuerbare Energien und gilt für folgende Technologien:

  • Wasserkraft von 1 MW bis 10 MW
  • Photovoltaik ab 100 kWp
  • Windenergie
  • Biomasse
  • Geothermie

Es gibt für jede dieser Technologie eigene Vergütungstarife, die anhand von Referenzanlagen pro Leistungsklasse festgelegt sind. Die Dauer der Vergütung beträgt 15 Jahre (ausnahme Biomasse 20 Jahre).

Link zu Einspeisevergütungssystem (EVS)

Einmalvergütung (EIV)

Mit einer Einmalvergütung erhalten Anlagebetreiber von Photovoltaikanlagen einen einmaligen Investitionsbeitrag. Einmalvergütungen für Photovoltaikanlagen werden in zwei unterschiedlichen Programmen gewährt:

  • Einmalvergütung für kleine Photovoltaikanlagen (KLEIV) < 100 kWp
  • Einmalvergütung fpr grosse Photovoltaikanlagen (GREIV) > 100 kWp

Die Einmalvergütung wird für Photovoltaik-Anlagen mit einem Leistungsmaximum von bis zu 50 MWp ausgerichtet. Es werden separate Wartelisten für die kleine und grosse Einmalvergütung geführt.

Link zu Einmalvergütung (EIV)

 

Eigenverbrauchsoptimierung

Das Ziel der Politik in der Schweiz ist es, den eigenen Solarstrom herzustellen und selber möglichst viel davon zu verbrauchen (Eigenverbrauchsoptimierung). Dazu sollte zum Beispiel die Heizung (vorteilhaft eine Wärmepumpe) so eingestellt werden, dass diese bei eigener Stromproduktion zu laufen beginnt. Der überschüssige Strom wird ins Netz eingespiesen und durch den Stromlieferanten vergütet. Leider ist dieser Vergütungssatz mittlerweilen sehr uninteressant geworden (SAK bezahlt etwas über 4 Rappen / kWh). Wenn die eigene Solarstromanlage zu wenig Strom produziert (Wetter, Schnee, in der Nacht, etc.) wird wieder Strom über den Stromlieferanten bezogen.

Zukunftsaussichten

Den Eigenverbrauch der eigenen Photovoltaikanlage kann mit einer Solarstrombatterie (Batteriespeicher) markant erhöht werden. Die Technologie ist vorhanden, jedoch preislich in der Schweiz noch zu wenig attraktiv. Der Markt wird in ca. 3 bis 5 Jahren soweit sein, dass es sich lohnen wird, in einer Solarstrombatterie zu investieren.

Link zu Solarstrombatterie

 

Ökostrombörse

Die Ökostrombörse Schweiz bietet eine gute Alternative den eigenen Solarstrom weiter zu verkaufen. Mit Ausschreibungen suchen Energieversorgungsunternehmen laufend den „ökologischen Mehrwert“ aus Ihren Solaranlagen. Sie müssen dafür den ökologischen Mehrwert als „Herkunftsnachweis“ bescheinigen lassen und können ihn dann auf der Ökostrombörse Schweiz anbieten. Nebst dem ökologischen Mehrwert wird zusätzlich der ins Netz eingespeiste Solarstrom vergütet.

Link zur Ökostrombörse Schweiz