Neuigkeiten

Gerne informieren wir Sie über laufende Aktionen, Mitarbeiterschulungen, Ausflüge oder über aktuelle Marktgeschehnisse.

Hablützel AG bei Pestalozzi Haustechcenter Gossau

05.07.2019

Als Dankeschön für die tolle Zusammenarbeit wurden wir von Pestalozzi Haustechcenter Gossau für ein Grillabend eingeladen. Vielen Dank für die Einladung und die Gastfreundschaft. Wir arbeiten gerne mit euch zusammen!

Prüfungserfolg

01.07.2019

Unser Lehrling Michael Mettler aus Degersheim hat die Zusatzausbildung zum Sanitärinstallateur EFZ mit der ausgezeichneten Schlussnote von 5.4 abgeschlossen. Als bester Sanitärinstallateur in der Sektion suissetec St. Gallen durfte er somit ein Diplom in Empfang nehmen.
Wir gratulieren Michi Mettler für den ausserordentlichen Erfolg und sind stolz auf seine Leistung!
Michi Mettler wird weiterhin unsere Niederlassung Herisau verstärken und da eine berufsbegleitende Weiterbildung zum Chefmonteur Sanitär beginnen.

Ersatz Elektro-Boiler erhält keine Förderung mehr

02.07.2019

Überraschend wurde vom Kanton St. Gallen beschlossen, dass ab 1. Juli 2019 keine Förderung mehr für den Ersatz von Elektro-Boilern ausbezahlt wird. Der Förderbeitrag betrug während mehrerer Jahre CHF 1'000.--. Weiterhin gefördert wird u.a. der Ersatz von fossilen Heizungen sowie den Ersatz von Elektroheizungen.

Foto-Shooting

21.06.2019

Anlässlich von einem Workshop im Säntispark Abtwil hat die Firma Hablützel AG Solar- & Haustechnik mit ihren 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Fotoshooting gemacht.

Bundesrat beschliesst bis zu 15% Absekung bei EIV

27.02.2019

Dank der im vergangenen November angekündigten Erhöhung der Förderkontingente für Photovoltaikanlagen durch das Bundesamt für Energie sinken die Wartezeiten bis zur Auszahlung der Einmalvergütung massiv. Bei Kleinanlagen erhält der Investor das Geld aktuell spätestens 1 ½ Jahre nach der Anmeldung

Der Bundesrat hat die Revision zweier Verordnungen beschlossen, die für den weiteren Ausbau der Photovoltaik in der Schweiz von grosser Bedeutung sind. Sie treten bereits am 1. April dieses Jahres in Kraft. Inakzeptabel ist die äusserst kurze Vorlaufzeit, die es den Solaranbietern fast unmöglich macht, sich rechtzeitig auf die veränderten Rahmenbedingungen einzustellen.
Inhaltlich sind die Anpassungen aus Sicht der Solarbranche mehrheitlich positiv zu bewerten:

Energieförderverordnung (EnFV)
Gemäss der EnFV fallen die Kürzungen bei der Einmalvergütung für Photovoltaikanlagen weniger massiv aus als ursprünglich vorgeschlagen. Bei Anlagen unter 30 kW liegen die leistungsbezogenen Beiträge 15 Prozent tiefer als bisher (340 CHF/kWp anstelle von 400 CHF). Bei grösseren Anlagen wird auf eine Kürzung verzichtet. Damit wurde der Tatsache wenigstens teilweise Rechnung getragen, dass die Senkungen bei den Preisen für Solarmodule durch den steigenden bürokratischen Aufwand wieder wettgemacht werden.

Bis Ende 2019 wird die KLEIV voraussichtlich für alle Anlagenbetreiber ausbezahlt, die ihr vollständiges Gesuch bis 30. Juni 2018 eingereicht hatten. Das betrifft rund 13‘500 Anlagen mit einer Gesamtleistung von etwa 260 MW. Betreiber, die ihr KLEIV-Gesuch Anfang 2019 einreichen, müssen nur noch mit einer Wartezeit von rund 1.5 Jahren bis zur Auszahlung rechnen.