Ölheizung

Ölheizungen sind (noch) weit verbreitet und vor allem in bestehenden Ein- und Mehrfamilienhäuser und in der Industrie anzutreffen. Heute dürfen nur noch kondensierende Ölheizungen installiert werden, was den Wirkungsgrad erhöht und gleichzeitig den Energieverbrauch senkt.

Ölheizungen - ein auslaufendes Modell

Ölheizungen werden heute kaum mehr verbaut. Die wertvolle Energieressource Öl kann und wird in anderen Bereichen, z.B. Medikamentenherstellung, Kunststoffproduktion, Benzin- und Dieselprodukte, etc. beenötigt. Öl ist vergänglich und steht langfristig nicht mehr unbeschränkt mehr zur Verfügung. Es gibt aber auch heute noch Objekte, wo eine gut eingebundene Ölheizung, allenfalls kombiniert mit einer thermischen Solaranlage, durchaus Sinn macht. 

Siehe dazu auch: Peak Oil 

Was ist wichtig bei einer Ölheizung?

Heute dürfen nur noch kondensierende Ölbrenner eingebaut werden. Als Brennstoff sollte heute nur noch schwefelfreies Öko-Öl eingesetzt werden.

Alle Ölheizung benötigen eine Abgasleitung, diese kann im bestehenden Kaminzug oder aussen an der Fassade gemacht werden. In den allermeisten Fällen muss eine neue, kondenswasserdichte Abgasleitung gemacht werden und der vorhandene Kaminzug oder die alte Kaminanlage reichen aus Gründen der Brandschutzrichtlinien nicht mehr aus.